der cd-player: digital ist eben doch nicht immer gleich

"Wozu ein High End CD-Player? Die CD ist ja schliesslich digital, somit kingen CD-Player immer gleich!"

Dieser sprichwörtlich digitale Irrtum wurde damals bei der Einführung der CD ganz gross propagiert und er hält sich hartnäckig bis heute. Die Daten auf der CD sind in der Tat digital, aber was wir letztlich hören, ist in jedem Fall ein analoges Signal, d.h. es geschieht vorher eine Umwandlung in ein analoges Signal. Und bei einem analogen Signal gibt es immer klangliche Unterschiede, je nach Qualität der Komponenten.

Schauen wir uns das mal genauerr an: Die digitalen Daten der CD werden von einem Laser ausgelesen, die Qualität des Auslesesystems ist entscheidend für die mehr oder weniger gute Fehlerkorrektur. Ist das Signal ausgelesen, geht es weiter zum DA-Wandler. Auch die Wahl und Zusammenstellung der Wandlerchips hat Einfluss auf die Klangqualität. Nach der Wandlung - nun wars das schon mit dem digitalen Format - wird das nun mehr analoge Signal in der Ausgangsstufe verstärkt und dann an den Cinch- oder XLR-Anschlüssen ausgegeben. Von dort geht es weiter zum Vor- und Endverstärker und danach zu den Lautsprechern. Es liegt also auf der Hand, dass es auch bei CD-Playern grosse klangliche Unterschiede gibt, trotz der eigentlich digitalen Daten der CD.

Natürlich gibt es noch weitere Kriterien, welche den Klang beeinflussen: So wird bei der Digital-Analog-Wandlung bei High End CD-Playern oftmals das Signal upgesampelt, um den Klang weiter zu verbessern. Teilweise wird auch schon bei den Laufwerken ein sehr hoher Aufwand in Bezug auf Entkopplung und Mechanik betrieben, einige wenige Hersteller stellen sogar CD-Laufwerke mit sehr aufwendigem Riemenantrieb her.

meine eigene meinung zum thema

Man braucht nicht gross darüber nachzudenken, ob ein High End CD-Player besser klingt, als ein normaler CD-Player. Die Fakten liegen eindeutig auf der Hand und wurden im obigen Abschnitt aufgeführt. Man muss sich einfach fragen, wie weit man letztlich für die klangverbessernden Massnahmen eines CD-Players gehen will. Ein wertiges und entkoppeltes Laufwerk sehe ich persönlich als eine sinnvolle Massnahme an - die positiven Einflüsse eines Laufwerks mit Riemenantrieb haben sich mir bei einem CD-Player bisher allerdigns nicht erschlossen.

Weitere wichtige Faktoren sind meines Erachtens die Signalwandlung und - ganz wichtig - die Ausgangsstufe. Besonders letztere sollte wiederum auf eine potente Stromversorgung zurückgreifen können.

Ob es ein reiner Transistor-CD-Player oder eine Hybrid-Lösung mit Röhren und Transistoren sein soll, ist letztlich wohl eher eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ich jedenfalls ziehe einen Röhren-CD-Player vor, was sich mit meiner Vorliebe für Röhren-Verstärker erklärt. So spielt in meiner Anlage ein Röhren-CD-Player einer österreichischen Manufaktur.