tradition verpflichtet: air tight atm-1s

Verfasst am 08. Dezember 2011

Dieses Mal gibts keinen Produktspiegel über eine brandneue High End Komponente, denn dieses Mal schreibe ich über eine Röhren-Endstufe, die schon 20 Jahre praktisch unverändert (!) am Markt war, bevor sie im Jahre 2009 durch ein Nachfolgemodell abgelöst wurde. Auch für High End Verhältnisse ist ein Produktionszeitraum von 20 Jahren keineswegs normal: So beobachte ich doch bei vielen Herstellern im Hochpreissegment, dass die Komponenten zwar in der Regel für die Ewigkeit gebaut werden, aber dennoch schon nach wenigen Jahren durch verbesserte oder gänzlich neue Nachfolgemodelle in Rente geschickt werden. Nicht so bei der japanischen Manufaktur A+M Ltd., die mitte der 1980er in Osaka gegründet wurde. Damals war eines ihrer ersten Produkte der Stereo-Röhrenverstärker Air Tight ATM-1. Wie auch andere Air Tight Produkte wurde der ATM-1 stets in penibler Handarbeit aufwendig und in höchster Perfektion gefertigt. Und wie schon erwähnt praktisch unverändert während 20 Jahren!

Was Perfektion und Handarbeit angeht, hat sich auch beim Nachfolger ATM-1S nichts geändert. Doch offenbar war ein Nachfolgemodell zu jenem Zeitpunkt gar nicht geplant, es entstand praktisch aus der Not heraus: Die hochwertigen Übertrager konnten seitens Zulieferbetrieb Tamura nicht mehr geliefert werden. So packte man die Gelegenheit und verpasste dem Röhren-Youngtimer eine  umfangreiche Auffrischung. Mit Hashimoto wurde ein neuer Zulieferbetrieb gefunden, der wie Tamura eine der ersten Adressen für die so klangentscheidenden Trafos ist.

Immer wieder faszinierend an den Air Tight Komponenten ist ihre Detailverliebtheit – auch in rein optischen Belangen: So ist die Farbastimmung der verschiedenen edlen Materialien umwerfend und sogar die Power-LED integriert sich farblich ideal ins Gesamterscheinungsbild. Der ATM-1S macht da keine Ausnahme. Auch materialtechnisch ist der Röhren-Verstärker über alle Zweifel erhaben.

Sein Gewicht beträgt stolze 22 Kilogramm, seine Grundfläche ist aber dafür recht moderat ausgefallen: Gerade mal 37 cm Breite x ca. 30 cm Tiefe nimmt seine Stellfläche ein. Zur Ruhestrom-Einstellung bringt der Japaner praktischerweise ein integriertes Messinstrument mit – das sieht man nicht bei jedem Röhren-Verstärker. Anschlussseitig bietet er zwei unsymmetrische Line In (Cinch). XLR sucht man vergebens, was allerdings im üblichen High End Umfeld nicht wirklich stören dürfte. Einer der beiden Line In ist frontseitig und reicht das Signal direkter zur Eingangsstufe weiter. Hier bleibt also Spielraum um zu testen, welche Kombination mit den vorhandenen Komponenten besser klingt. Der Schönheit ist ein Anschluss an der Vorderseite aber nicht sonderlich zuträglich.

Röhrenmässig wird auf ein EL34-Quartett mit Push-Pull Schaltung gesetzt. Die 35 Watt pro Kanal sollten in der Regel auch einen Betrieb mit weniger wirkungsgradstarken Lautsprechern ermöglichen. Ein Test der image hifi mit den Stereofone Dura mit einem Wirkungsgrad von knapp unter 90 dB funktionierte jedenfalls problemlos.

Klanglich soll die japanische Röhren-Endstufe Grosses bieten: Raumdarstellung, Detailfreude und natürlich auch Dynamik auf höchstem Niveau. Der Air Tight kann bei allen musikalischen Stilrichtungen glänzen und bevorzugt nichts. Ein Röhren-Endverstärker wie er sein soll!

Den Air Tight ATM-1S gibt’s für 5’900 Euro.

Einen interessanten und ausfühlichen Test der Röhren-Endstufe Air Tight ATM-1S gibts in der image hifi Nr. 85.

Hier gehts zur Produkt-Website des Air Tight ATM-1S.