zwei kleine ganz gross: acousticplan drivemaster und digimaster

Verfasst am 19. März 2011

Optisch bestechen High End Gerätschaften üblicherweise durch hervorragende Verarbeitung und in der Regel auch durch schiere Grösse und ein beachtliches Gewicht. Panzerschrankartige Geräte machen zwar fürs Auge ordentlich was her, manchmal ist allerdings beim heben der schweren und grossen Geräte aufs Rack der nächste Bandscheibenvorfall auch nicht weit… Und es gibt Musikliebhaber die kleine Gerätschaften bevorzugen. Ebensolche gibt es im High End Bereich verhältnismässig wenige. Eine schöne und äusserst ansprechende Ausnahme sind der CD-Transport DriveMaster und der DA-Wandler DigiMaster der deutschen Manufaktur AcousticPlan.

72

Diese Geräteschaften haben nicht nur ein ansprechendes schlichtes Design, sie sind auch top verarbeitet und dennoch sind sie mit ihren je 10 x 12.5 x 26 Zentimetern und gerade mal je 2kg geradezu winzig und niedlich. Es stellt sich die Frage, ob man solch kleine Kistchen überhaupt gut ausstatten kann – doch diese Frage muss man in der Tat mit Ja beantworten. Da wäre erstmal der DA-Wandler, dessen obenauf trohnenden vier Trioden des Typs EC806S verraten, dass hier eine Röhren-Ausgangsstufe ihre Arbeit verrichtet. Neben der Verbindung zum Laufwerk DriveMaster stehen  für HD-Formate sowohl ein USB-Eingang als auch ein koaxialer Dgitialeingang zur Verfügung. Beim USB-Eignang erfogt die Datenübertragung im asynchronen Modus, d.h. der Takt wird durch den internen hochpräzisen Taktgenerator des Wandler generiert, dies ist ein weiteres Plus für guten Klang. Dank galvanischer Trennung muss man sich keine Sorgen über etwaige Störungen seitens PC machen.

Als Laufwerk kommt beim DriveMaster ein Philips CD-Pro2M zum Einsatz.  Ein solides und altbekanntes Laufwerk, das in vielen High End CD-Playern bzw. CD-Transports seinen Platz gefunden hat. Der DriveMaster ist als Toploader ausgelegt, um allfälligen Resonanz-Problemen mit einem konventionellen Schubladenmechanismus aus dem Weg zu gehen. Das spezielle dabei ist, der DriveMaster ist schmäler als eine CD! Die CD wird durch einen magnetischen Puck fixiert und liegt ansonsten komplett frei, dennoch soll vom Laufwerk absolut nichts zu hören sein.

Neben der kompakten Elektronik verdanken die Geräte ihre geringen Abmessungen vorallem auch der Tatsache, dass die Netzteile ausgelagert wurden. Die sehr kompakte Bauweise dieser hochmodernen Schaltnetzteile sorgt dafür, dass diese problemlos z. B. unter einem Rack versteckt werden können. Optional für 970 Euro gibt es ein linear geregeltes Netzteil von AcousticPlan, welches gleich beide Geräte mit Strom versorgen kann.

Der DriveMaster und der DigiMaster sind sowohl in der Bedienung als auch beim technischen Aufbau aufs Minimum reduziert. Die Signalverarbeitung ist so einfach wie möglich gehalten und die Signalwege sind dementsprechend kurz. Upsampling gibt es nicht und Digitalfilter sucht man auch vergebens. Die Reduzierung aufs wesentliche – sozusagen Purismus Pur, dies scheint die Grundphilosophie dieser beiden Gerätschaften zu sein. Klanglich soll sich dies positiv bemerkbar machen.

Der Musikliebhaber, der gerne einen möglichst kompakten CD-Player sucht, ohne auf den audiophilen Anspruch zu verzichten und ohne gleich ein halbes Vermögen ausgeben zu müssen, sollte sich die AcousticPlan DriveMaster- und DigiMaster-Kombination unbedingt mal anhören.

Die Acoutic Plan DriveMaster und Digimaster gibt’s für je 2’500 Euro (Setpreis 5’000 Euro).

Einen sehr ausfühlichen Test der AcousticPlan DriveMaster- und DigiMaster-Kombination gibts in der image hifi Nr. 98.

Hier gehts zur Hersteller-Website von AcousticPlan.